Anzeige
Themenwelten Hamburg
Mein Urlaub

Kärnten: Wintersonne

Sonniger Winterurlaub auf der Südseite der Alpen

Kärnten: Wintersonne Image 1
Auf der Südseite der österreichischen Alpen sind die Skipisten besonders sonnig. Ein Grund mehr, warum Kärnten als Wintersportdestination immer beliebter wird, vor allem bei Familien. Die sonnenreichen Pisten kombiniert mit einer Portion südlicher Gastfreundschaft und kulinarisch abgerundet mit der Kärntner Alpen-Adria-Küche machen einen Winterurlaub perfekt. Natürlich lässt sich der reichhaltige Sonnenschein auch in Zahlen festmachen. Die Kärntner Skigebiete registrieren in den Wintermonaten um 100 Sonnenstunden mehr als Destinationen nördlich des Alpenhauptkamms. Gemessen wird dies an der Nassfelder Winter-Sonnenuhr, direkt an der Bergstation gelegen. Kärnten ist im Winter die größte Sonnenterrasse der Alpen - was für ein einzigartiges Geschenk von Mutter Natur!

Mit den Skiern den ganzen Tag der Sonne entgegen – dies erlebt man beispielsweise bei der Ski-Challenge Stella Ronda auf der Gerlitzen Alpe im Herzen Kärntens. Und in einem weiteren Skigebiet, auf der Turracher Höhe, bekommen die Gäste an einem sonnigen Plätzchen Getränke von einem Pistenbutler serviert. Zudem gibt es auf vielen Kärntner Hütten Sonnenmilch mit Sonnenschutzfaktor zur freien Entnahme. Wer die Sonnenstrahlen auf der Piste wirklich ausnutzen möchte, sollte keinesfalls das Early Morning Skiing verpassen. In Bad Kleinkirchheim wird man dabei sogar von Olympia-Sieger Franz Klammer begleitet. Und beim anschließenden Brunch stärken sich die Teilnehmer mit köstlicher Alpen-Adria-Kulinarik. Vier Termine stehen im Jänner und Februar 2019 zur Auswahl.

Kärnten

Fern von Massentourismus bieten die Kärntner Top-Skigebiete ideale Bedingungen für einen erholsamen Winterurlaub auf und abseits der Pisten. Im Fokus der Liftbetreiber stehen Sicherheit, Komfort und Schneesicherheit. Moderne komfortable Seilbahnen mit beheizbaren Sitzen wie am Nassfeld oder auf der Gerlitzen, anspruchsvolle Abfahrten auf der Turrach und am Katschberg oder die höchsten Skigebiete Kärntens, der Mölltaler Gletscher/Ankogel und das Skigebiet Grossglockner/Heiligenblut inmitten der Dreitausender, garantieren ein schneesicheres Vergnügen bis weit ins Frühjahr. Familienfreundlich und mit übersichtlichen Pisten präsentieren sich die kleineren Kärntner Skigebiete im Lavanttal und in den Nockbergen.

Kärnten: Wintersonne Image 2
„Einer für alle“ gilt in Kärnten mit dem Topskipass. Er ist der Universalschlüssel zu allen Kärntner und Osttiroler Skigebieten. Parallel dazu gibt es regionale Skipässe mit vielen attraktiven Inklusivleistungen. Diese, zum Beispiel mit kombinierten Thermeneintritten in der Therme in Bad Kleinkirchheim oder familienfreundliche „Ski for free“-Wochen, ermöglichen ein sonnenreiches Wintererlebnis für Groß und Klein. Je nach Region werden u.a. „Ski surprise“, Aktion „Schneeflocke“, Kinder um 1 Euro/Skitag, Schneemann-Karte oder „Kinder gratis“ angeboten. Tipp: Kärnten bietet auch eine imposante Kulisse für genussvolle Schneeschuhwanderungen, z. B. Schneeschuhcamp am Klippitztörl, geführte Touren im Naturpark Dobratsch oder auf dem Dreiländereck.

Kärnten: Wintersonne Image 3
Ab der Wintersaison 2018/2019 gibt es erstmalig die Winter Kärnten Card. Egal ob man die atemberaubende Kärntner Winterlandschaft vom Pyramidenkogel aus betrachten, erholsame Stunden in einer Therme verbringen oder eine geführte Schneeschuhwanderung machen möchte - bei der Winter Kärnten Card ist für jeden etwas dabei! Inklusivpartner sind u.a. der Reptilienzoo Happ, die Heidi Schneealm Falkert, das Museum Moderner Kunst oder die Gerlitzen Kanzelbahn. Die Winter Kärnten Card gibt es ab 39 Euro. Für weitere Infos: www.kaerntencard.at

Was die Entscheidung für den sonnigen Winterurlaub in Kärnten noch einfacher macht, sind die guten Anreisemöglichkeiten. Es gibt Direktflüge von Hamburg (Donnerstag & Sonntag) nach Klagenfurt. Und auch die Bahn bringt Winterurlauber mit attraktiven Pauschalen schnell und komfortabel ans Ziel ihrer Träume. Weitere Infos: www.kaernten.at
Weitere Artikel