Anzeige
Themenwelten Hamburg
Aktuelles – Norderstedt und Umgebung

Neues aus der Hospizszene in Norderstedt

Sandra Heinicke vom Ambulanten Hospizdienst Norderstedt Foto: Jordan
Sandra Heinicke vom Ambulanten Hospizdienst Norderstedt Foto: Jordan
Mit dem Baubeginn des Albertinen Hospiz in der Lawaetzstraße ist erneut Bewegung in die Hospizlandschaft in Norderstedt gekommen. Bereits seit Mai/Juni 2018 arbeitet die seit 25 Jahren bestehende Hospizgruppe, die auch für den Omega-Verbund als Hospizgruppe in Norderstedt tätig gewesen ist, in Form eines eigenen Vereins als „Ambulanter Hospizdienst Norderstedt e.V.“ weiter.

Die Omega-Gruppe hat gerichtlich durchgesetzt, dass diese ehemalige Regionalgruppe nicht mehr zum Dachverband gehört und auch den Namen Omega nicht weiterverwenden darf. Im Januar 2019, nach mehreren Monaten Unterbrechung, ist vom Omega-Verband eine neue Koordinatorin für Norderstedt eingestellt worden, die einen neuen Regionalverband mit dem Namen der alten Regionalgruppe unter Gelsenkirchener Leitung aufbauen soll.

Detlef Grumann, Vorsitzender des Vereins mit dem Namen „Ambulanter Hospizdienst Norderstedt“, sagt: „Unsere Weiterarbeit als e.V. ist gut gelungen. Der Bereich für trauernde Kinder wird weiter aufgebaut. Mit zwei zertifizierten ‚Letzte-Hilfe‘-Kursusleitern werden ab Januar Lehrgänge angeboten.“

Auf der Messe „HappyEnd“ im Forum Ohlsberg hat der Vorstand über die Situation berichtet und informiert. Selbstverständlich wird es auch 2020 einen neuen Kursus für ehrenamtliche Begleiter und Begleiterinnen geben. Erste Anmeldungen gibt es bereits, das Interesse ist groß.

Interessierte erreichen den Ambulanten Hospizdienst Norderstedt e.V. unter der Telefonnummer 040/52 30 33 40 und der E-Mail-Adresse info@ aho-norderstedt.de. jor

www.aho-norderstedt.de
  

Topsicher: Airbag mit Helm

Oliver Müller zeigt den Helm mit dem Kragenschutz, der sich bei einem Unfall wie ein Airbag aufbläst Foto: Jordan
Oliver Müller zeigt den Helm mit dem Kragenschutz, der sich bei einem Unfall wie ein Airbag aufbläst Foto: Jordan
Ab Ende Januar gibt es Veränderungen bei Fahrrad Hertel: Nach einer räumlichen Umgestaltung wird das Regenbekleidungsgeschäft Donnerwetter als Shop im Shop direkt bei Hertel zu finden sein. Sämtliche Service- und Verkaufsangebote bleiben bestehen.

„Um Platz zu schaffen, haben wir jetzt vorweihnachtliche Preisknüller im Angebot“, sagt Oliver Müller. Einzelne E-Bikes, Fahrräder und diverse Teile aus dem Hertel-Sortiment sind drastisch reduziert. Als Weihnachtsgeschenk lockt zudem Hövding, der Airbag für Radfahrer. Der weltweit sicherste Kopfschutz wird wie ein Kragen um den Hals getragen. Wenn es zu einem Unfall kommt, bläst sich dieser Airbag auf und schützt den Kopf.

Die schwedische Erfindung gibt es verschiedenen Größen und wird durch einen elektrischen Impuls ausgelöst, der eine Gaskartusche öffnet und so den Airbag aufbläst. Eine Studie aus den USA belegt, dass dieser Hövding-Airbag bis zu acht Mal besser den Fahrer schützt als ein herkömmlicher Fahrradhelm. jor

www.fahrrad-hertel.de
 
Weitere Artikel