Anzeige
Themenwelten Hamburg
Tennis in Hamburg

Fünf Fragen an Carina Witthöft

Karriere am Scheidepunkt, wie sieht die Zukunft aus?

Mit „Teddy“ vergisst man ab und zu den Verletzungsfrust. Foto: Holger Suhr
Mit „Teddy“ vergisst man ab und zu den Verletzungsfrust. Foto: Holger Suhr
TENNIS in Hamburg: In den letzten Jahren ging es stetig bergauf, deine höchste WTA Platzierung war die Nummer 48 im Januar 2018. Kurz vorher konntest du in Luxemburg deinen ersten WTA Titel im Finale gegen die Olympiasiegerin Monica Puig gewinnen. Was passierte dann?

Carina Witthöft: Ab März 2018 hatte ich das ganze letzte Jahr mit einer Entzündung der Patella Sehne im linken Knie zu kämpfen. Matche zu spielen wurden immer schmerzhafter und Belastungen im Training waren natürlich auch nicht mehr drin. Besser wurde es erst vor zwei Monaten, nur dass ich mir dann vor fünf Wochen auch noch einen Bänderriss im Fuß zugezogen habe.

Was hast du unternommen, um wieder auf beide Beine zu kommen. Wie geht es dir jetzt?

100% auskuriert sind beide Verletzungen leider immer noch nicht, wobei der Bänderriss nur eine Frage der Zeit ist, beim Knie weiß man natürlich nie so richtig, ob es auch weiterhin hält. Ich bin auf einem guten Weg, muss aber weiterhin vorsichtig sein. Für das Knie hatte ich etliche Physio Behandlungen und habe dann ja auch drei Monate komplett pausiert, weil keine Besserung in Sicht war.
   
Die Wäscherei
Du hast vor kurzem für deinen Club Matche in der 2. Bundesliga gespielt, hält das Knie?

Ja, ich habe zweimal in der 2. Bundesliga gespielt und war sehr glücklich darüber. Das Knie war da schmerzfrei. Nur der Bänderriss und die daraus folgende Fehlbelastung hat mir etwas zu schaffen gemacht. Ich bin aber sehr glücklich darüber, dass ich seit den Australian Open meine ersten beiden Matches bestreiten konnte und diese auch gewonnen habe.
  
Im Lokalderby gegen Johanna Silva vom THC Horn Hamm hielt das Knie und der bandagierte Fuß. Foto: Holger Suhr
Im Lokalderby gegen Johanna Silva vom THC Horn Hamm hielt das Knie und der bandagierte Fuß. 
Foto: Holger Suhr
Hast du vor, deine Karriere fortzusetzen und auf die WTA Tour zurückzukehren?

Natürlich ist das das Thema, womit ich mich momentan viel befasse. Lust professionell Tennis zu spielen ist auf jeden Fall da, aber die Voraussetzungen müssen stimmen. Ich werde nur auf die Tour zurückkommen, wenn ich mich körperlich und mental richtig gut fühle. Ansonsten macht es für mich keinen Sinn.

Wie sieht es bei dir mit einem Protected Ranking aus? (Protected Ranking = Nach einer Verletzungspause und dem damit verbundenen Absturz in der Rangliste nimmt die Spielerin für eine bestimmte Anzahl von Turnieren ihr altes Ranking ein, muss also nicht bei null starten.)

Schlecht, ich habe kein Protected Ranking. Dafür hätte ich sechs Monate nicht spielen dürfen und somit hätte ich auch keine Punktspiele spielen können. Ich müsste daher wieder ganz neu bzw. unten starten oder auf ein paar Wildcards hoffen.

Carina, danke für den Zwischenstand. Ganz TENNIS in Hamburg wünscht sich, dass deine Karriere nicht durch Verletzungen beendet werden muss.
Weitere Artikel