Anzeige
Themenwelten Hamburg
Tennis in Hamburg

Serie: Dr. Volker Carrero

Die Schmerzen der Tennisspieler und wie man sie behandelt

Die Autoren: Dr. Volker Carrero, Luis Carrero und Johannes Fetzer
Die Autoren: Dr. Volker Carrero, Luis Carrero und Johannes Fetzer
Je älter man wird, umso weniger hat man die Chance auf der Tennisanlage vor Gesprächen zu flüchten, die sich um die Wehwehchen handeln, die uns alle irgendwann mal mehr, mal weniger erwischen. In der Kabine, speziell bei Seniorenpunktspielen, hat man den Eindruck, sich teilweise im medizinischen Versuchslabor zu befinden. Da wird gesalbt, einmassiert, gewickelt, getapet und bandagiert, was die aus langjähriger Erfahrung zusammengestellte Tasche hergibt. Diagnosen und Therapien werden jedem, der es nicht hören will und sich dummerweise gerade in der Nähe befindet, langatmig mit auf den Weg gegeben.

Am besten ist es nach wie vor, einen Arzt seines Vertrauens zu haben, der – noch besser –, das was man selbst hat, schon mal selbst hatte. TENNIS in Hamburg ist deshalb glücklich, in Dr. Volker Carrero, Tennisspieler und 10 Jahre lang der Turnierarzt der German Open und auch weiterhin der Hamburg European Open am Rothenbaum, den kompetenten Facharzt für Tennisbeschwerden gewonnen zu haben, der sich den speziellen Schmerzen der Tennisspieler annehmen wird. Und glücklicherweise, nicht für ihn, aber für uns alle, hatte er manches, worüber er schreibt, bereits selbst am eigenen Leibe erfahren müssen.
Volker von Wülfing Immobilien GmbH
Das Schultergelenk

Wir führten das Interview mit dem Orthopäden Dr. Volker Carrero, dem Osteopathen Johannes Fetzer und dem begeisterten Tennisspieler Luis Carrero.
Sieht schwierig aus, ist es aber nicht.
Sieht schwierig aus, ist es aber nicht.
TENNIS in Hamburg: Viele Tennisspieler kennen Schulterschmerzen. Warum ist die Schulter für Tennisspieler so problematisch?

Dr. Volker Carrero: Dass die Schulter bei einer Rückschlagsportart wie Tennis eine zentrale Bedeutung hat, ist offensichtlich. Um den Arm schnell gegen den Ball schwingen zu können, bedarf es einer optimalen muskulären Kontrolle im Schultergelenk. Da beim Tennis die vorderen Muskeln im Schulterbereich vermehrt beansprucht werden, kommt es bei vielen Tennisspielern zu muskulären Dysbalancen und damit zu veränderten Bewegungsabläufen, die dann zu Schulterschmerzen führen.

Johannes Fetzer: Leider wird die Schulter zu isoliert betrachtet. Wenn eine Verkürzung der vorderen Rumpfmuskulatur oder der Hüftbeuger vorliegt, kommt es zu einer verminderten Hebemöglichkeit des Arms. Dieses führt einerseits zu weniger Power in den Schlägen, andererseits erhöht es das Verletzungsrisiko. Und schon die Techniken beim Tennis bedingen ein Risiko für eine Verkürzung dieser Muskelgruppen.
Dehnung mit Ihrem Tennisschläger.
Dehnung mit Ihrem Tennisschläger.
Wie sollte ein Training für die Schulter aussehen?

Dr. Volker Carrero: Zunächst sollte abgeklärt werden, ob Schulterbeschwerden bestehen und wenn ja, dann sollten diese genauestens untersucht werden. Dazu sind neben der körperlichen Untersuchung häufig bildgebende Verfahren wie die Sonographie oder das MRT sinnvoll.

Johannes Fetzer: Ein Training besteht aus mehreren Komponenten. So sollte die Mobilität ebenso wie die Koordination und die Kraft trainiert werden. Die Mobilität kann über Dehnungsübungen verbessert werden. Für Stabilitätsübungen eignen sich insbesondere Übungen mit dem Theraband oder dem eigenen Körpergewicht. Dadurch ist man flexibel bezüglich seines Trainingsortes.
Vorsichtiger Schulterzug
Vorsichtiger Schulterzug
Ihr habt ja auch Einblick bei Profisportlern, speziell professionellen Tennisspielern. Wie schützen diese Sportler ihre Schultern?

Johannes Fetzer: Es ist schon auffallend, wie austrainiert die Topspieler sind. Und spezielle Aufwärmprogramme, die den ganzen Körper inkl. der Schultern einbeziehen, sind Standard. Auch die Profis holen ihr Gymnastikband aus der Tasche und machen Übungen. Egal in welcher Spielklasse, ohne spezielles Training geht es nicht.

Dr. Volker Carrero: Je höher die Spielklasse, umso ökonomischer sind auch die Schlagbewegungen. Dieses verringert natürlich auch das Verletzungsrisiko. Andererseits ist die Schlagintensität und Schlagfrequenz höher, so dass aufgrund der vielfachen Belastungswiederholungen Schäden an der Schulter nicht ungewöhnlich sind. Es gibt ja genügend Beispiele von prominenten Tennisspielern, die wegen Schulterbeschwerden die Karriere unterbrechen oder gar beenden mussten.

Setzen Sie sich auf einen Stuhl mit Armlehne und stemmen Sie Ihren Körper hoch.
Setzen Sie sich auf einen Stuhl mit Armlehne und stemmen Sie Ihren Körper hoch.


Hast du, Luis, Erfahrungen mit Schulterverletzungen?

Luis Carrero: Ich habe häufiger Beschwerden an meinem Schulterblatt. Das gnubbelt und die Muskulatur verspannt. Durch viel Tennis wird es häufiger verstärkt. Wenn es arg ist, muss ich zum Physiotherapeuten oder Osteopathen. Und die erinnern mich immer an meine Übungen, die ich regelmäßiger machen sollte. Das sind vor allem Beweglichkeits- und Kraftübungen.

Der Inhalt des Textes darf nicht als Selbstdiagnose oder -behandlung verwendet werden. In keinem Fall ersetzt er einen Besuch beim Arzt. Der redaktionelle Inhalt wurde sorgfältig erstellt. Dennoch wird für die Richtigkeit von Angaben, Hinweisen und Ratschlägen sowie für eventuelle Druckfehler keine Haftung übernommen.
  
Dr. Volker Carrero, MVZ Argon
Große Bleichen 5
20354 Hamburg

Johannes Fetzer, TherapieZentrum HafenCity
Am Sandtorkai 70
20457 Hamburg
Weitere Artikel