Anzeige
Themenwelten Hamburg
Haus & Garten im Kreis Pinneberg

Blumenzwiebeln jetzt in die Erde bringen

Wer im Frühjahr ein Blütenmeer im Garten haben möchte, muss jetzt Blumenzwiebeln setzen Foto: Skibbe
Wer im Frühjahr ein Blütenmeer im Garten haben möchte, muss jetzt Blumenzwiebeln setzen Foto: Skibbe
Im zeitigen Frühjahr schon etwas Blühendes im Garten bestaunen – das ist doch herrlich! Allerdings muss man dafür jetzt noch einmal die Blumenzwiebeln in die Beete setzen. Blütenteppiche aus Schneeglöckchen im Beet oder auf dem Rasen und große Pulks aus Winterlingen verkünden schon ziemlich früh das Ende des Winters. Kurze Zeit später stecken dann Krokusse und Narzissen ihre Köpfe aus der Erde. Wer von einem frühen Blütenmeer im eigenen Garten, auf Balkon oder Terrasse träumt, sollte bald zur Tat schreiten: Zwiebeln und Knollen sollen möglichst früh im Herbst gepflanzt werden, denn so überdauern sie den Winter gut.

Beim Pflanzen selbst ist auch noch ein bisschen was zu beachten. Gibt es zum Beispiel Wühmäuse im Garten, sollte man die Zwiebeln mit Hasendraht schützen oder gleich in Kübel pflanzen.

Die richtige Pflanztiefe ist abhängig von der Beschaffenheit des Bodens sowie der Größe der Zwiebel. Als Faustregel gilt, dass zwei bis drei Mal so tief gesetzt wird, wie die Zwiebel hoch ist. Je sandiger der Boden ist, desto tiefer muss gepflanzt werden, um ein Austrocknen der Zwiebeln zu verhindern.
  
Man sollte nichts in einen ausgetrockneten Boden pflanzen. In feuchtem Boden sind zum einen die Pflanzlöcher „stabiler“, zum anderen können die Zwiebeln gleich mit der Wurzelbildung beginnen.

Auch wenn es lächerlich klingt: Die Zwiebeln sollten auf jeden Fall richtig herum gesetzt werden, also mit der spitzen Seite nach oben und der stumpfen Seite nach unten. (bas)
  
Weitere Artikel