Anzeige
Themenwelten Hamburg
Der Garten im Frühling im Kreis Pinneberg

Blumen bringen schon jetzt Farbe ins Beet

Es ist an der Zeit, den Winterschlaf des Gartens zu beenden

Bornholmer Margeritten, Nelken der Sorte „Peach Party“ und Dipladenien, der sogenannte Brasiljasmin, vertragen auch niedrige Temperaturen und können jetzt schon den Garten verschönern Foto: Skibbe
Bornholmer Margeritten, Nelken der Sorte „Peach Party“ und Dipladenien, der sogenannte Brasiljasmin, vertragen auch niedrige Temperaturen und können jetzt schon den Garten verschönern 
Foto: Skibbe
Jetzt wird es langsam Zeit, den Garten aus dem Winterschlaf zu erwecken. Das erste Unkraut kann schon gezupft, welkes Laub, das noch vom Herbst liegengeblieben ist, beseitigt werden. Auch fürs Umgraben ist jetzt der richtige Termin. Der Boden erwärmt sich schon stärker, dann ist er leichter zu bearbeiten, weil die Erde schneller abtrocknet. Es sollte noch ein bisschen Kompost untergegraben werden. Dann wird alles schön glatt geharkt, und die ersten Pflanzen können ins Beet.

Jetzt kann schon Salat gesetzt werden, er muss aber noch abgedeckt werden. Das klappt am besten mit einem Frühbeetvlies. „Darunter geht das Wachstum drei Mal so schnell“, erzählt Gärtnermeister Florian Neumann. Zudem hält sich darunter die Feuchtigkeit gut. Neumann rät dazu, Salat als Jungpflanzen zu kaufen. Die sind in drei Wochen fertig. Hier sollte man auch schon das junge Gemüse essen, sonst sind alle Salatköpfe auf einmal fertig und drohen zu verwelken.

Bohnen vertragen keinen Frost, hier muss man mit dem Pflanzen also noch warten. Mitte April ist allerdings der geeignete Zeitpunkt, um Gehölze zurückzuschneiden. Natürlich nicht die, die gerade oder demnächst blühen (Rhododendron, Blauregen, Flieder). Der für Spätfröste empfindliche Schmetterlingsflieder kann aber jetzt gern gestutzt werden. Auch Rosen und Hortensien vertragen jetzt noch einen Schnitt, selbst wenn sie schon ausgetrieben haben.

Düngen ist auch ein Thema im April. „Einmal im Jahr mögen die Pflanzen auch gern etwas essen“, so Neumann. Er rät zu einem Universal-Gartendünger, der eine mineralische und eine organische Komponente hat und für fast alle Pflanzen, auch für die Obstbäume, verträglich ist.

Wer seine Beete neu gestalten will, kann jetzt noch umpflanzen. Mitte Mai ist es dann schon zu spät und man muss bis zum Herbst warten. Momentan können sich die Wurzeln noch neu bilden, ohne viele Blätter versorgen zu müssen.

Vom Vertikutieren zum jetzigen Zeitpunkt rät Neumann dringend ab. Erst sollte der Rasen ein paar Mal gemäht werden und Dünger bekommen. Dann hat man mit dem Vertikutieren auch mehr Erfolg. (bas)

Weitere Artikel