Anzeige
Themenwelten Hamburg
Bauen, Wohnen & Einrichten

Eine gute Alternative zu Parkettboden

Laminat-Fußbodenbelag besser als sein Ruf

Moderner Laminatboden lässt weder optisch noch technisch Wünsche offen Foto: Meister/akz-o
Moderner Laminatboden lässt weder optisch noch technisch Wünsche offen Foto: Meister/akz-o
HAMBURG Vor 20 Jahren war der Bodenbelag Laminat vielfach deutlich schlechter als sein Ruf – heute ist die Qualität nicht mehr vergleichbar mit den Produkten der 90er Jahre. Viele Verbraucher, die heute eine Renovierung planen, haben allerdings nur Erfahrung mit den Produkten in schlechterer Qualität, die millionenfach in Baumärkten und Möbelhäusern verkauft wurden. Ihr Urteil: Laminat ist kalt. Laminat ist laut. Laminat ist feuchteempfindlich. Der technische Fortschritt hat aber auch bei Laminat nicht Halt gemacht! Wer vergleicht heute auch schon einen Neuwagen mit einem Youngtimer?

In über 20 Jahren wurde Laminatboden kontinuierlich verbessert und so zum meistverkauften Hartbodenbelag der Welt – aus gutem Grund. Denn noch immer ist Laminat der Inbegriff für einen preiswerten, strapazierfähigen und pflegeleichten Fußboden, der auch noch gut aussieht. Fühlbare Strukturen lassen heute die Oberfläche täuschend echt wie Holz wirken.

Sie sorgen durch das entstehende Luftpolster zudem für ein angenehmes Barfuß- Klima. . Großformatige Dielen mit authentischen Dekoren sind im verlegten Zustand selbst von Fachleuten kaum von echtem Parkett zu unterscheiden. Neue Materialkerne aus Qualitäts-HDF mit abdichtenden Klicksystemen erlauben sogar den Einsatz in Feuchträumen. Und nicht zuletzt: Laminat ist ein durch und durch ökologisches Produkt: Holzspäne, Papier, Korund und Melaminharz sind die Bestandteile, für eine lange Lebensdauer im wohngesunden Umfeld zum attraktiven Preis. (akz-o)

www.meister.com

Austausch wird gefördert

Sanierung der Fenster notwendig?

HAMBURG Der Austausch in die Jahre gekommener Fenster und Rollläden sorgt für einen besseren Wärme- und Schallschutz des Zuhauses, verjüngt dessen Fassade und schont die Haushaltskasse. Die Investition in die Sanierung erleichtern unterschiedliche Förder- und Zuschussprogramme der Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW), des Bundesamts für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA) und der Länder sowie Kommunen. Ob Finanzspritzen oder zinsvergünstigte Darlehen: Es lohnt sich, alte Fenster und Rollläden gemeinsam auszutauschen, da stark in Mitleidenschaft gezogene Beschattungssysteme häufig eine teure Wärmebrücke darstellen können. Unter www.rollladen.de gibt es mehr Informationen dazu, wie die Erneuerung und Nachrüstung der Sonnenschutzsysteme problemlos gelingt. (djd)

Weitere Artikel